tucholsky-blätter
Home
Text-Archiv
Workshop
Bücher
Rezensionen
Die Autoren
Impressum


Kurt Tucholsky

Gesamtausgabe

Band 4: Texte 1920

Herausgegeben von

Bärbel Boldt, Gisela Enzmann-Kraiker, Christian Jäger

 

Ergänzungskommentar von Wolfgang Hering

 

Danksagung

Zu danken habe ich Horst Schwiemann und Dr.Friedrich Winterhager für ihre Hinweise.

Mein Dank gilt ebenso Philippe Hering für die Erstellung des Typoskripts.

Schließlich danke ich Jürgen Westmann, der den Kommentar von Anfang an begleitet und ihn durch Ergänzungen bereichert hat.

 

GA 4, 1920, [2], 8:

1 dhun ] Berlin. dune = völlig betrunken. (Der Richtige Berliner 81921, 43)

GA 4, 1920, [4], 11:          

10 ennuyant ] Frz. langweilig.

GA 4, 1920, [K 4], 598:

33 Iphigenie ] Griech. Iphigeneia - Gestalt der griech. Mythologie; Tochter des Agamemnon  und der Klytaimnestra - Iphigenie auf Tauris in WA I. 10, 1-95 - HA 5, [7]-67.

GA 4, 1920, [5], 12:

0 Adagio con brio ] Mus. langsam-ruhig mit Tempo. Diese Tempo-Angabe gibt es nicht!

GA 4, 1920, [6], 14:  

35 Plumeaus ] Frz. Federbetten.

GA 4, 1920, [7], 14:

14f. Fleißig ... Student ] Ähnlich von SJ benutzt; vgl. SJB, 7.6.1920, 591).

GA 4, 1920, [9], 18:

46 Nepp ich! ] Wortspiel: neppen = jemand. übervorteilen und jidd. nebbich (nébich) = Ausdruck des Mitleids und des Bedauerns.

GA 4, 1920, [11], 23:

95 Schriftsteller ] Vermutl. Karl Kraus (1874 - 1936).

GA 4, 1920, [13*], 25:

41 Habel ] Gemeint sind die 1784 eröffneten historischen Weinstuben der 1779 gegründeten Weingroßhandlung der Gebr. Habel, Unter den Linden 30; Niederlagen in mehreren Berliner Stadtteilen. 1943 zerstört.

GA 4, 1920, [14], 26

4 Zeltgenossen ] Nicht emend. zu Zeitgenossen.

GA 4, 1920, [K 14], 607:

*19 Hefter ] Berliner Stadtküche seit 1853; heute “Partyservice”.

GA 4, 1920, [15], 28:

9 Lektrische ] Verballhornung aus berlin. Elektrische für Straßenbahn (Tram).

GA 4, 1920, [16], 29:

14 Dienstag abend ] Die Lesung (V 155) fand am 20.1.1920 im Klindworth-Scharwenka-Saal (Lützowstraße 76 ) um 20 Uhr statt. Die Programmfolge (vgl. F 531-543, 23 [April/Mai 1920]):

                                                                                                 Fackel / “Aktausgabe”           “Buchausgabe”                 Schriften

I. Monolog des Nörglers (Schluß)

V, 56 (587-599)

V, 54                               

S 10, 670-681

Oberndorff und die

Schriftleiter

(F 474-483, 110-111)

IV, 11 (305-307)

 

IV, 20

 

S 10, 457-459

Wilhelm und Ganghofer

II, 9 (180-186)

I, 23

S 10, 167-174

Erzherzog Friedrich

V, 31 (502-503)

III, 23 [erweitert]

S 10, 365-366

Die Ballade vom Papagei

F 508-513, 49-52

 

S 9, 245-248

Der sterbende Soldat

Epilog:

Ein sterbender Soldat (5)

[1918]

Epilog:

Ein sterbender Soldat

S 10, 731;

S 9, 228

 

II. Die Wahnschaffe-Szene (vom Monolog der Frau Wahnschaffe an)

IV, 48 (401-411)

III, 40

S 10, 397-408

Der Bauer, der Hund       

und der Soldat

F 484-498, 141-142

 

S 9, 163-164

Wilhelm und die Generale

F 531-543, 202-203

V, 27 (493-497)

IV, 37              

 

S 10,  532-536

Fluch des sterbenden Soldaten (“Der Zeuge”)

Epilog:

Ein Verwundeter (15-16)

[1918]

Epilog:

Ein Verwundeter

S 10, 741;

S 9, 266

Kraus hat KTs Besprechung in F 531-543, 24-25 nachgedruckt. Kraus hat IV, 11 nur in Berlin und II, 9 letztmalig für V 155 gelesen.

Zu II, 9 / I, 23 s. “Erläuterungen” von Sigurd Paul Scheichl in: K-H 4, Okt. 1977, 3-4.

14 las ... Karl Kraus ] Vorlesung (V 155) am 20.1.1920.

21 unaufführbar ] “Die Aufführung des Dramas, dessen Umfang nach  irdischem Zeitmaß etwa zehn Abende umfassen würde, ist einem  Marstheater zugedacht”, schrieb Kraus in der Einleitung der sog. “Aktausgabe” (1919) bzw. “Buchausgabe” (1922) (s. S 10, 9); vgl. ferner: Kraus-Brief vom 8.12.1922 (in F 613-621, 65) und S 10, 781-[785].

34 Dialekt ] KT denkt an die von Kraus gelesene Szene “Wilhelm und Ganghofer”   (aus: Die letzen Tage der Menschheit; II, 9, [180-186] / I, 23 – S 10, 167-174).

GA 4, 1920, [16], 30:

47ff Das Wort ... mit dem anderen ] 5. Gebot und Röm. 13, 1.

*68 in Schatten geformt ] Die letzten Tage der Menschheit s. V, 56 (598) / V, 54 / S 10, 680: Der Nörgler  am Schreibtisch: “Ich habe sie in Schatten geformt, die sie sind und die sie in Schein umlügen  wollten.” (V, 54 “zu” st. “in” und “wollten!” st. “wollten.”). Diese Szene (V, 56) hat Kraus gelesen.

71 Reden auf einem Bankett ] Kraus hat aus dem Drama  Die letzten Tage der Menschheit die Szene  Oberndorff und die Schriftleiter (IV, 11 [305-307] / IV, 20 - S 10, 457-459) gelesen.

GA 4, 1920, [16], 31:

81 Dies ist ... Landesfrage ] Kraus hat KTs Arbeit aus dem BT nachgedruckt (F 531-543, 24-25). KTs Satz war gesperrt gedruckt und mit dem Zusatz “Es wurde eine; aber erst in Innsbruck” versehen. Damit spielte Kraus auf die skandalösen Begleitumstände seiner Lesung V 160 (am 9.2.1920) in Innsbruck an (s. F 531-543, bes. 1-12; 39-94; 141-206). Vgl. K-H 21, Januar 1982.

83 Herzblut ] Anspielung auf den von SJ benutzten Ausdruck “geronnenes Herzblut”, mit dem er die WB  meinte (s. KT GW 8, 1930, 200).

GA 4, 1920, [17], 35:

155 totmüde ] Nicht emend. zu todmüde.

155 Lanzer ] Nicht emend. zu Landser.

GA 4, 1920, [18], 41:

8 “Dir ... Muffe jebufft?” ] Muff = Pelz / Muffe = Abschlußstück am Rohrende; berlin. Redensart; svw.  Du bist wohl nicht recht gescheit? s. Der Richtige Berliner 81921, 117.

GA 4, 1920, [18], 42:

16 “Dir ... Klammerbeutel gepudert?” ] (Wäsche-) Klammerbeutel; Berlin.  Redewendung; svw. Du bist wohl verrückt? s. Der Richtige Berliner 81921, 254.

24 “Manoli linksrum!” ] Berlin. Redensart; svw. Du bist verrückt; für die Zigarrettenfirma “Manoli” wurde durch eine Lichtreklame, z.B. auf einem Eckhaus an der Weidendammer Brücke (Friedrichstraße), geworben: Durch rhythmisch aufleuchtende Glühlampen  wurde eine scheinbar kreisende Bewegung ausgeführt. Auf sie spielt die Redensart - unterstützt  durch eine vor der Stirn ausgeführte Handbewegung - an. (vgl. Der Richtige Berliner 81921, 110; 254) s. [221; 0].

24 ... pipt er woll? ] Berlin. Redensart (pickt / piekt er wohl?, s.a. [40; 32], 79; [67; 27], 129); svw. Du bist wohl verrückt? (s. Der Richtige Berliner 81921, 254).

31 Vorwärts ] Anspielung auf die Zeitung Vorwärts, das Zentralorgan der SPD.

33 Reichskanzlei ] Anlehnung an die berlin. Redensart “Du bist wol aus de  Paddenjasse?” [d.i. Kleine Stralauer Straße] o.ä.; Padden = Frösche; svw. Du bist wohl nicht klug?  (s. Der Richtige Berliner 81921, 127).

GA 4, 1920, [K 18], 614:

24   Manoli ] In Berlin 1894 von Jacob Mandelbaum zunächst unter dem Namen Zigaretten-Fabrik Argos gegründete Zigarettenfirma. 1897 erhielt sie den Namen Manoli (nach dem rückwärts gelesenen  Vornamen der Gattin des Firmengründers) - (vgl. Herbert Riedel: Visuelle Erscheinungsbilder. Lucian Bernhards Gestaltungskonzept für die Firma Manoli. In: Lucian Bernhard  [Austellungskatalog]. o. O. (Stuttgart) 1999, S. 79-83).

GA 4, 1920, [20], 45:

74f. gehst ... bitterlich ] Nach Luk. 22, 62 (Matth. 26, 75).

GA 4, 1920, [24], 53:

97 Hitzigstraße ] Vermutl. Anspielung auf [Georg Heinrich] Friedrich Hitzig (1811-1881), der die  Reichsbank (1869 bis 1876) erbaute, deren Hauptgebäude sich in der Jägerstraße 34 befand. Helfferich  war ab 1910 deren Zentralausschußmitglied.

GA 4, 1920, [26*], 56:

35f. Der Feind steht links ] Parodie auf das nach der RT-Rede des Kanzlers Joseph Wirth anläßlich der Verordnung (des Gesetzes) zum Schutz der Republik vom 25.6.1922 bekannt gewordene Wort “Der  Feind steht rechts!”; die Rede schloß “Da steht der Feind - und darüber ist kein Zweifel: dieser Feind steht rechts!” (s. Joseph Wirth: Reden während der Kanzlerschaft. Berlin 1925, S. 395-406; hier 406).  Geprägt wurde das Wort von Philipp Scheidemann (s. Philipp Scheidemann: Der Feind steht rechts!  Arbeiter, seid einig! Zwei Reden gehalten am 11.September 1919 in Cassel und am 7. November 1919  vor der Nationalversammlung. Berlin 1919). Vgl. ferner die Karikatur (Die nationalliberale Parole / “Der Feind steht links, der Gegner rechts!” In: Der wahre Jacob 650, 20.6.1911, 7110.

GA 4, 1920, [K 27], 622:

8 st. Heinrich Heine ls. Heine.

 st. Wien 1905 ls. München 1910 (1. Auflage).

 Um ein “Vorwort” ergänzt ( F 329-330, 1-33); 1911 zwei Neuauflagen, bis 1922 lieferbar. Der  Aufsatz wurde ergänzt und leicht überarbeitet (s. a. “Schlußwort” [in F 462-471, 76-78]) in den  Sammelband Untergang der Welt durch schwarze Magie (1922 / [S 4, 185-216]) übernommen.

GA 4, 1920, [31], 62:

38 Shlips ] Nicht emend. zu Schlips (vgl. DUDEN 81905).

GA 4, 1920, [K 31], 625:

26 Rotwein ... Gaben ] Abenteuer eines Junggesellen (1875). In: Wilhelm Busch: Werke. Historisch- kritische Gesamtausgabe. Bearb. und hg. von Friedrich Bohne. Hamburg 1959, Bd. III, S. 26.

GA 4, 1920, [33], 64:

16 trikolor ] Frz. tricolore - dreifarbig. Anspielung auf die Farben schwarz-weiß-rot des Kaiserreichs.

GA 4, 1920, [34], 65:

12f. auf dem Sofa sitzend, übel genommen ] Häufig benutzte Redewendung KTs (s. GW 2, 1919, 42; GW E1, 1920, 152; GW 3, 1923, [307]; GW 4, 1925, 78; GW 10, 1929 [!], 162) in Anlehnung an “Die Familie. Wo ist der Vater? / - Der ist auf Reisen und macht Geschäfte. / Und die Mutter? / - Die ist in der Küche und kocht. / Und der Bruder? / - Der ist auf der Börse und spekuliert. / Und die Tante? / - Die sitzt auf dem Sofa und nimmt übel.” (Alexander Moszkowski: Die jüdische Kiste. Berlin 1911,   S. 91).

GA 4, 1920, [35], 66:

15 aus Radebeul] Sterbeort Karl Mays.

15 Im Personen - und Werkregister ist [35], 15 zu ergänzen.

GA 4, 1920, [36], 73:

248 Weltgeschichte einen Sinn ] KT denkt an das von Walther Rathenau (in: Der Kaiser. Berlin 1919, S. 28) geprägte, inzwischen geflügelte Wort “An diesem Tag hätte die Weltgeschichte ihren Sinn  verloren”; es wurde glgtl. aus seinem Zusammenhang gerissen (vgl. Walther Rathenau: Briefe.   Dresden 1926. Bd. II, S. 297f. und ders.: Politische Briefe. Dresden 1929, S. 328f.) und von SJ zitiert (s. SJB, 12.3.1925, 27210)).

GA 4, 1920, [K 37], 630:

29 perfid national ] st. in schärfster Form ls. in schärfster kritischer Form.

29 perfid national ] Brief vom 10.3.1920. In: Ausgewählte Werke des “Simplicissimus” Dichters  Dr. Owlglass. Mit sämtlichen Briefen an Kurt Tucholsky. Kirchheim  1981, S. 342.

GA 4, 1920, [40*], 79:

32 pieckt er wohl? ] Berlin. Redensart; svw. du bist wohl verrückt? s. Der Richtige Berliner 81921, 254; s. a. [18; 24].

GA 4, 1920, [45], 88:

83 Hier ... Kaffee kochen ] Gegen Entgeld bekamen die Gäste in Ausflugslokalen heißes Wasser, um  ihren mitgebrachten Kaffee zu brühen. Diese Tradition lebte zu Beginn der 20er Jahre wieder auf  und hielt sich bis in die 30er Jahre (vgl. Der Richtige Berliner 81921, 247: “Der alte Brauch wird nicht gebrochen: / Hier können Familien Kaffe [so!] kochen.” - Theodor Fontane erwähnt “die bekannte Inschrift” 1877 in einer Theaterkritik; s. Theodor Fontane: Causerien über Theater. Berlin 1905,  S. 178), von KT rezensiert [GW 2, 1919, 235-239].

GA 4, 1920, [48], 93:

12 Um Neune ist alles aus ] Schauspielerredensart, die Theodor Fontane gern benutzte (vgl. den Brief an  Emilie Fontane vom 18.9.1898 [in: GBA, Abt. Der Ehebriefwechsel, Bd. III, S. 553]); sie stammt von  Louis Schneider (1805-1878). KT und SJ zitieren das Wort häufig in abgewandelter Form (GW 2, 1919, 175; GW E1, 1923, 333; GA 9, 1927, [113; 175f.], 479; SJB, 2.7.1924 (7)); s. a. W. Hering in  TB 18, (Juni 1997), 19.

    17 Es war nicht viel ] Evtl. Anspielung auf die Schlußzeile des nachgelassenen Gedichts von Theodor Fontane Summa sumarum oder: Alles in allem, “Alles in allem, es war nicht viel.” (s. GBA, Gedichte, Band II, 486-487; hier 487), das KT vermutlich aus Theodor Fontane: Aus dem Nachlaß. Hrsg. von Josef  Ettlinger. Berlin 1908, S.166 bekannt war. Vgl. KT: Der alte Fontane. Zum hundertsten Geburtstag.: “Und dann kennen die Leute noch einige Gedichte (meist nicht die aus dem Nachlaß) – [...]” – vgl. GW 2, 1919, 236.

GA 4, 1920, [49], 94:

5f. Man rüttlelt ... dich ] Parodie des Kinderliedes Butzemann aus Des Knaben Wunderhorn (jetzt:  München 1963, Bd. III, 213), in dem es heißt: “Er rüttelt sich, er schüttelt sich, / Er  wirft sein Säckchen hinter sich.”

GA 4, 1920, [K 50], 640:

 st. der Bevollmächtigte Wilhelm II. ls. der Bevollmächtigte Wilhelms II.

 st. auf den rein juristischen Weg ls. auf dem rein juristischen Weg

 st. Verfassungsartikel § 153 ls. des Artikels 153 der Verfassung.

 st. Privateigentums ls. Eigentums -

 “Das Eigentum wird von der Verfassung gewährleistet. [...] Eine Enteignung kann nur zum Wohle der Allgemeinheit und auf gesetzlicher Grundlage vorgenommen werden.” (Art. 153 WRV).

5 Rechtsanwalt ] st. Rechtsvertretung Wilhelm II. ls. Rechtsvertretung Wilhelms II.

zurück zum Seitenanfang

Gesamtausgabe Band 4: Texte 1920

weiter zu Teil 2: Kapitel 51 bis Kapitel 104